Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Mainufer – mein Ufer?

Das Mainufer gestalten und die Klimaschutzziele dabei nicht verletzen, das heißt auch, auf manche Gewohnheiten zu verzichten.

Bernhard Schmitt: „Als gewaltfreie aber radikale Klimaschutzpartei müssen wir die Vorlage zum Ausbau des Schlossufers genauso wie die letzten Haushaltspläne ablehnen, weil dem Klimaschutz wieder keine Toppriorität gegeben wird. Sehr bald wird es zu spät sein. Nur wenn wir die Wichtigkeit des Wortes VERZICHT lernen, haben wir eine Chance auf die Abwendung der Klimakatastrophe. Dass der Parkplatz für 400 PKW auf 5.000 m² vor der Schlossmauer verschwindet, ist gut, aber nicht ausreichend. Auch die nun geplanten 100 Parkplätze für Anwohner müssen wir mit ökologischen Angeboten (Radwege, Busse, Car-Sharing) abkömmlich machen.

Es dürfen keine Bäume gefällt werden, denn in den nächsten 10 Jahren entscheidet sich, ob wir die Klimakatastrophe abwenden. Ersatzbäume, die erst in 50 Jahren einen Vollersatz bringen, sind vor diesem Hintergrund nutzlos. Die geplanten 12,5 Mio € ließen sich sinnvoller für den Klimaschutz, unser vordringlichstes Problem, einsetzen.“

Zurück